Alte Welt

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Version vom 25. August 2006, 07:01 Uhr von C.F.K. (Diskussion | Beiträge) (Gelegentlich werden auch zur alten Welt gerechnet:)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Alte Welt ist ein Kontinent der Warhammerwelt, der grob den Formen Europas in der Realität nachempfunden ist. Große Teile der Alten Welt sind - wie im mittelalterlichen Europa - wüste, von Wäldern oder Mooren bedeckte Landstriche, aus denen sich Inseln der Zivilisation in Form von Städten, Dörfern, Burgen und Gehöften erheben. Während die Menschen - aber auch die Halblinge des Mootlands - dort leben, hausen in der Wildnis und den dichten Wäldern Kreaturen wie Orks und Goblins, Tiermenschen und eine Vielzahl verschiedener Monster. Eine Ausnahme hierzu bildet das Waldreich von Athél Loren, wo die Waldelfen zu Hause sind...

Neben den Städten in den Reichen der Menschen wird die Alte Welt von einer Reihe von Gebirgen, Flüssen und ausgedehnten Waldgebieten dominiert. Nach Osten hin begrenzt das Weltrandgebirge, in dem die Reiche der Zwerge liegen, die Alte Welt, und im hohen Norden geht sie in die Chaoswüste über, welche das nördliche Polargebiet der Warhammerwelt einnimmt.

Die Reiche und Länder der Alten Welt und ihre Entsprechung im realen, mittelalterlichen Europa

  • Das Imperium, im Zentrum der Alten Welt - dem Deutschen Reich im 15ten Jahrhundert nachempfunden, inklusive Kurfürsten, aufstrebenden Städte, neuen Entwicklungen und der inneren Zerrissenheit, zur Zeit Karls V. und Luthers.
  • Bretonia, westlich des Imperiums - eine Vermischung des mittelalterlichen Frankreich mit dem sagenhaften England König Artus' mit einer besonderen Betonung auf die idealisierten Ritter, den Gral etc.
  • Kislev, im Nordosten des Imperiums - ist als die Kombination verschiedener osteuropäischer Länder der Geschichte angelegt wie dem Königreich Polen, dem Europäischen Rußland vor Peter dem Großen und auch Böhmens.
  • Tilea, südlich des Imperiums - geografisch offensichtlich Italien nachempfunden, vereint Elemente des antiken Roms und Griechenlands mit denen der italienischen Renaissance. Kunstsinnig, von mächtigen Kaufleuten beherrscht, von Kriegen zerrissen und voll von politischen Intrigen.
  • Estalia, südlich von Bretonia - sowohl geografisch als auch in den Beschreibungen dem mittelalterlichen Spanien nachempfunden, mit mehreren kleinen Königreichen armen aber stolzen Einwohnern und einer vorübergehenden Besetzung durch Sultan Jafar von Arabia bis zur Befreiung durch Kreuzritter aus Bretonia und dem Imperium.
  • Die Grenzgrafschaften, östlich von Tilea - ein anarchistisches, unregierbares Gebiet, der Balkan der Warhammerwelt.
  • Sylvania, eine östliche Provinz des Imperiums voller Vampire und andere Untote - ein Abbild des Transylvaniens Draculas, wie man es aus unzähligen Horrorfilmen kennt.
  • Das Ödland mit Marienburg, eine abgespaltene Provinz am Nordwestende des Imperiums - Gegenstück hierzu ist der Abfall der Niederlande (von Spanien) in der realen Geschichte und der Entwicklung der dortigen Gesellschaft der Kaufherren und Seefahrer.
  • Norsca, an der Grenze zum Reich des Chaos und durch die Krallensee vom Rest der Alten Welt getrennt - entspricht dem Skandinavien der Wikinger und Nordmänner des frühen Mittelalters

Gelegentlich werden auch zur alten Welt gerechnet:

  • Die Länder der Finsternis, zwischen Weltrandgebirge und Trauerbergen gelegen, die Heimat der Chaoszwerge. Sie entspricht grob dem europäischen und vorderasiatischen Teil der ehemaligen Sowjetunion, was sich auch in der zerstörerischen, chaotischen Industrie der Dawi-Zharr ausdrückt. Ansonsten ist sie stark vom alten Persien und Mesopotamien inspiriert.
  • Albion, die Nebelinsel, westlich Bretonias und nordöstlich Ulthuans gelegen, die ihre Entsprechung im keltischen England und Irland vor der Ankunft der Römer finden.