Ushoran

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ushoran, genannt der Herr der Masken, war einer der Vampirfürsten am Hof Neferatas im antiken Lahmia. Er galt schon immer als Manipulator und Einflüsterer, fühlte sich Zeit seines Lebens jedoch unwürdig und vernachlässigt.

Ushorans Jugend und sein Leben in Lahmia

In seiner Jugend galt Ushoran lediglich in einer Disziplin als herrausragend. Er galt als ausgesprochen starker Krieger. Anerkennung am Hof erhielt er jedoch nur durch seine Geschwisterschaft zu Neferatem. Im Laufe seiner Jahre fühlte er sich mehr und mehr wertlos. Durch Neferatem wurde er tyrannisiert. Durch das unerlaubte Trinken des Elexiers des Nagashs konnte er sich jedoch schützen. Es heißt er sei von unglaublicher Körperkraft gewesen, und ein wilder Krieger, obwohl er die Feinheiten des Schwertkampfes nie gemeistert habe. Als Herr der Masken wurde er bald der Planer aller Festlichkeiten. Dennoch galt er als nahezu gleichwertiger Krieger zu Abhorash. Als die Vampire nach der Zerstörung Lahmias flohen und nach Norden zogen, beanspruchte dieser außergewöhnlich mächtige und stolze Vampir schon bald die Herrschaft über die Verstoßenen.

Ushoran und Nagash

Nagashs Plan sah jedoch vor Vashanesh zum Führer der Vampire zu machen. Durch den Ring den dieser nun trug, konnte er über die Vampire bis zu seinem Selbstmord herrschen. Als diese flüchteten, entschieden sie jedoch, dass von nun an niemand mehr allein über sie herrschen solle und jeder seinen eigenen Weg gehen konnte, bis sie ihr Schicksal ereilte. Ushoran beschwor alle, ein neues Königreich der Vampire zu gründen, und alle zusammenzuarbeiten, was diese jedoch entschieden ablehnten, ob aus Furcht vor Nagash oder anderen Gründen ist nicht überliefert. Ushoran verfluchte und attackierte darauf hin die anderen Vampirahnen in seiner Arroganz, und beleidigte sie schwer, ehe er vom Krüppelgrat und dem Schlachtfeld floh. Lange Jahre wanderte und suchte er nach einem neuen Reich.

Ushoran und die Strigoi

Ushoran brachte in der Folge ein relativ kleines Menschenreich zwischen den Ausläufern der Berge in den heutigen Düsterlande geschickt unter seine Herrschaft. Er fand Strigos, hörte vom Tod von Nagash und überzeugte Kadon einer der Götter zu sein, den sie anbeteten. Nach und nach übernahmen seine Nachkommen wichtige Positionen in der Stadt, während er als Gottkönig angebetet wurde. Nach 100 Jahren tötete er Kadon und übernahm seine Artefakte, die Klaue und die Krone des Nagash. Seine Gesetze ermöglichten ein relativ friedliches Zusammenleben von menschlichen Untertanen und vampirischen Herren. Als seine eigene, "bessere Version" des Vampirkönigreiches des antiken Lahmia gedieh, sandte er Boten an den Hof der Vampirkönigin in der Silberspitze im Weltrandgebirge, und zu den anderen Vampirahnen, doch alle hielten ihn für wertlos. Vom Boten zu Neferatas Reich kamen sogar nur noch die Kiefer zurück. Ihr Reich war bereits gewachsen, und sie herrschte als graue Eminenz über einen Großteil des Nordens. Das Schicksal - und seine Schwester Neferata - gönnten dem Vampirklan Ushorans keine friedliche Herrschaft. Als die Armeen von Strigos gegen Invasionsheere aus dem nördlichen Menschenreiche zogen, die von den Vampirinnen der Lahmia aufgehetzt worden waren, nahm das Unheil seinen Lauf. Sie hatte Angst das er über sie herrschen könnte, durch die Macht seiner Artefakte. Ushoran zog ihnen entgegen. Plötzlich und unverhofft brach aus dem Weltrandgebirge ein riesiger Waaagh! der Grünhäute hervor. Nachdem sie die Grenzpatrouillen überrannt hatten, ergossen sich die Orks über die fruchtbaren Ebenen von Strigos und standen schon bald vor den Mauern Mourkains. Als Ushoran die Nachricht von dem Überfall zu Ohren kam, zog er sofort zurück nach Süden, um seine Hauptstadt zu verteidigen.

In der Schlacht auf der Staubebene stieß die bereits erschöpfte Armee von Strigos auf die unzähligen Orks vor den Mauern der Stadt. Nach einer langen und blutigen Schlacht mussten sich die Strigoi geschlagen geben. In ihrer Verzweiflung sahen sie keinen anderen Weg, als einen Durchbruchsversuch zu den Toren der Stadt. Als der mächtige Orkschamane, welcher die Horde führte sah, wie die Tore der Stadt für die zerschlagenen Überreste der Strigoi geöffnet wurden, befahl er einen Großangriff gegen die Verteidigungstruppen vor den Toren. Ein riesiger Waaaghboss namens Garsnag Cracktooth und der Schamane Red Eye, die beide auf gewaltigen Lindwürmern ritten, fielen als erste über die belagerten Menschen am Eingang der Stadt her. Vor diesen Toren sollte Ushoran sein Schicksal ereilen, denn hier stellte er sich zum letzten Gefecht. Ein epischer Kampf entbrannte zwischen dem Vampirfürst und den Orks. Die Grünhäute unterschätzen die Macht des Vampirs, und Garsnag starb bei dem ersten Angriff. Die Orks waren kurz vor der Flucht, der Vampir musste sich jedoch Kräften des Orkschamanen beugen und wurde vernichtet. Sein Todesschrei soll noch heute in manchen Nächten durch die finsteren Ruinen Mourkains hallen.

Nicht alle Strigoi-Vampire starben mit Ushoran. Einige überlebten und flohen in die Reiche der Menschen im Norden. Statt aber Unterstützung und Hilfe zu finden, stießen jedoch nur auf Ablehnung. Nahe Kislev fanden sie Vashaneshs Schloss, doch ließen die von Carsteins, die Ushorans Arrgoanz nicht vergessen hatten, sie wie Wild durch die Wälder hetzen. Nicht anders verhielten sich die Angehörigen der Schwesternschaft der Lahmia und auch die Blutdrachen und Necrarchen sahen in den Abkömmlingen Ushorans lediglich einen Duellgegner oder ein Objekt für Experimente. So wurden in der Folge aus den stolzen Vampiraristokraten Strigos' die elende Blutlinie der gejagten und zu tierhaften Kreaturen verkommenen Strigoi von heute und Meister der Tarnung. Die überlebenden Menschen von Strigos, die der Sklaverei unter der Knute der Orks entgingen, waren dagegen die Vorfahren des nomadischen Volkes der Strigani.

Familie

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Lahmizzar
 
 
 
 
 
 
Bruder/Schwester
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Lahmizzash
 
Neferata
 
Ushoran
 
Khalida Neferher
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Dritte Dynastie
von Khemri
 
Vierte Dynastie
von Khemri
 
 
 
 
 
 
Strigoi
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Konkubine
 
Lakhashaz
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Vashanesh
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Von Carsteins
 
 
 
Schwesternschaft
der Lahmia
 
 
 
 
 
 
 
 
 



Widersprüche

Ältere Quellen1 behaupten allerdings, der Schamane Kadon sei erst während des Waaagh!s gefallen, welcher Mourkain und das Reich von Strigos vernichtete.

Quelle