Urbaz

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
IMPERIUMSKARTE MIT CHAOSSTEN Rettouchiert.JPG
Dieser Artikel könnte eine Karte vertragen!

Achtung Adept des LEXICANUM!
Dieser Artikel sollte zur Veranschaulichung mit einer oder mehreren Karten versehen werden!
Karten finden sich u. a. auf den GW-Homepages, in Armeebüchern und auf der Webseite von Black Industries.

Als Urbaz bezeichnet man die zahlreichen Handelsposten und Marktplätze in und außerhalb der Zwergenstädte.1

Historische Handelsposten

Auch wenn es heute außerhalb der Gebirge keine Handelsposten mehr gibt, war das zu Beginn des Bartkriegs nicht so.

Es gab feste, gut ausgebaute Straßen und Handelsfestungen, von denen man auch heute noch überreste oder gar ganze Straßen finden kann. Andere dieser Straßen gingen entlang oder auf den Flüssen mittels Schiffen der Elfen und Zwerge. Die Handelsgüter bestanden überwiegend aus Dingen, deren Nutzen bei den Elfen hoch geschätzt war, ohne das genau überliefert wurde, um was es sich handelt. Sicher ist, das es gegen Aufpreis auch elfisches Design gab, hergestellt aus Zwergenhand, während die Elfen überwiegend mit Gewürzen, Seide und Elfenbein handelten.

Die bekannten findest du hier:

Heutige Grenzgrafschaften

Es führte eine Handelsstraße zwischen Barak Varr und Karaz-A-Karak entlang, nördlich des Flusses. Von beiden Karaks führte ebenfalls eine Straße in Richtung des Nachtfeuerpass, wobei noch vor dem Pass eine Abzweigung nach Karak Varn führte.

Heutiges Imperium & Niedere Lande

Oben genannte Straße durch den Nachtfeuerpass wurde auf der Seite des heutigen Imperiums erneut von einer Straße getroffen, die entlang des Gebirges auch nach Karak Varn, Zhufbar und Karak Kadrin führte, auch wenn letztere Wehrstadt einen eigenen Zubringer zu dieser Handesstraße aufwies. Letztlich führte dieses Straße entlang des Gebirges bis zu einer Handelsfestung auf der Höhe von Karak Ungor, etwa dort, wo später Mortheim entstand. Von dort aus führte eine Straße Nach Karak Ungor, aber auch zu den drei Handelsfestungen in den Middenbergen, und dann weiter nach Sith Rionnasc'namishathir und zu einer, an der Küste des heutigen Imperium gelegenen Elfenkolonie nordwestlich des Gebirges. Von Karak Ungor aus führte eine zweite Straße durchs Gebirge nach Nordwesten bis zu einer Handelsfestung der Zwerge, die an der Grenze des Imperiums zu Kislev lag. Von dort führte eine Straße nach Kraka Drak, Eine zweite kreutze die Straße, welche zwischen den Middenbergen und dem Handelsposten am Ende der Straße entlang des Gebirges lag, und führte zu einer Elfenkolonie südlich der Middenberge, jenseits des Talabec. Von dieser Elfenkolonie aus führte ein weiterer Weg zu Middenbergen, sowie einer zu einer südöstlich am Stir gelegenen weiteren Zwergenfestung. Diese war nicht nur mit Zhufbar und Karak Varn verbunden, sondern ebenfalls mit einer Zwergenfestung, die etwa im heutigen Mootland lag und deren Zugangsstraße die ganz am Anfang dieser Aufzählung bezeichneten Straße durch den Nachtfeuerpass war. Dies war vermutlich eine der wichtigsten Festungen, führte ihre Straße nicht nur ins Graue Gebirge nach Tor Alessi, sondern auch zu einer Elfenkolonie nahe des heutigen Altdorf.

Anmerkungen

Interessant ist die Verbindung nach Kraka Drak, denn laut allen anderen Quellen hatten die Zwerge bereits seit dem Kommen des Chaos keinen Kontakt mehr zu den Norscazwergen und hielten sie für verloren. Vermutlich wußten sie nicht einmal, das es die Festung gibt.

Heutiges Bretonia

Es führte eine zwergische Straße aus dem Grauen Gebirge bis Tor Alessi.

Quellen