Nehekhara

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
IMPERIUMSKARTE MIT CHAOSSTEN Rettouchiert.JPG
Dieser Artikel könnte eine Karte vertragen!

Achtung Adept des LEXICANUM!
Dieser Artikel sollte zur Veranschaulichung mit einer oder mehreren Karten versehen werden!
Karten finden sich u. a. auf den GW-Homepages, in Armeebüchern und auf der Webseite von Black Industries.

Nehekhara, auch als Länder der Toten bekannt, und in der Alten Welt oft mit Khemri gleichgesetzt, war die Heimat einer uralten Zivilisation. Diese wurde jedoch schon 1.200 Jahre vor der imperialen Zeitrechnung von Nagash, dem ersten und größten Nekromanten vernichtet. Heute liegt östlich Arabias im Norden der Südlande nur mehr aus verdorbenen Oasen innerhalb einer sonnendurchglühten, windgepeitschten Wüste, in welcher die halb im Sand versunkenen Nekropolen über den Überresten der Städte in den Himmel ragen und die Gruftkönige über ihre untoten Untertanen und Heerscharen von Skeletten gebieten.

Geographie

Der Fluss Mortis, der bitteres Wasser führt, das kein geistig gesundes Wesen trinken würde, und der Staubstrom durchziehen die toten Länder Nehekharas. Neben den Quellen der Verzweiflung und den - heute irreführend benannten - Wassern des Ewigen Lebens erheben sich in dieser Wüstenei die Ruinen der einstigen Städte und die sie umgebenden Nekropolen:
Karte Land der Toten
Auf der anderen Seite des Gebirges liegen:

Am Südufer des Golfs der Angst breitet sich der Sumpf der Fluchlichtung aus, der in den Fluchdschungel an der Schlangenküste übergeht, nordwestlich Rasetras befindet sich der Berg Arachnos der über die von ihm aus südlich gelegene Verlorene Hochebene erreichbar ist und östlich hinter dem Krater der Wandelnden Toten erhebt sich weit im Dschungel der Tempel der Schädel.

Geschichte

Das Reich von Nehekhara hat eine Geschichte voller Kriege und Eroberungen. Anfänglich eroberten die Menschen von Nehekhara alle Lande, die heute als Arabia bekannt sind, und prägten so auch die Kultur der Arabianer. Darauf verjagte das Volk von Nehekhara die Grünhäute, bis alle Gebiete zwischen den beiden Weltmeeren frei von ihnen waren und die Gebiete durch mächtige Stadtstaaten gesichert wurden. Letzlich, auf dem Höhepunkt ihrer Macht, reichte die Kontrolle der Herrscher Khemris und Nehekharas von den Dschungeln der Südlanden bis weit hinter die Grenzen von Sylvania, von den Gebieten jenseits der Dracheninseln bis zu den heutigen Gebieten der Chaoszwerge und umfasste auch alles westlich des Weltrandgebirges bis zur See. Niemand, vermutlich nicht einmal der Drachenkaiser des Jadethrons von Groß-Cathay, hat jemals ein so großes Gebiet beherrscht.

Schrift von Nehekhara

Die Schrift von Nehekhara, die Hieroglyphen, so behaupten die Inschriften der Türme und Pyramiden, sei den Menschen der antiken Zivilisation von den Göttern selbst unterrichtet worden. Göttern, die viele Jahrtausende vor dem Bau ihrer ersten Straße bereits über die Erde herrschten. Möglicherweise besteht hierdurch eine Verbindung ihrer Götter zu den Alten.

Name in anderen Sprachen

  • Von den Asur: Tar Uritharhain
  • Von den Dawi: Grimaz-Ankor

Siehe auch:

Herrscher von Nehekhara

Selten wird Nehekhara auch als Nehekharan bezeichnet.1

Quellen