Luthor Harkon

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
DIE EROBERUNG DER NEUEN WEL.JPG
Dies ist ein Stub!

Achtung Adept des LEXICANUM!
Dieser Artikel ist sehr kurz und vermutlich unvollständig - hilf mit, indem Du ihn ergänzt!

Luthor Harkon ist der Herrscher über das Untotenreich der Vampirküste in Lustria.


Luthor Harkon
Grafik Luthor Harkon.jpg


Allgemeines

Einst war er ein überaus mächtiger Magier , der in grenzenlosem Machthunger nach den Artefakten der Echsenmenschen und der Alten gierte. In Folge einer fatalen Konfrontation mit einer magischen Schutzvorrichtung der Slann ist aber der Verstand des Vampirs zerbrochen, und Luthor komplett dem Wahnsinn verfallen. Seine nekromantische Begabung ist seit dem weitgehend ausgebrannt, und welchem Klan er einst angehörte, hat sogar er selbst vergessen, aber das hindert ihn jedoch nicht daran, mit seinen Zombiepiraten der Vampirküste die Küste und die Schifffahrtswege zu terrorisieren.

Möglicherweise war er ein Abkömmling der Blutlinie der von Carsteins. Es ist allerdings wahrscheinlicher, das er ein Nachfahre der Blutdrachen ist, da der Anführer der vampirischen Drachentempler, Shaitaan Harkon diesem Clan angehört, der auch das Haus Harkon genannt wird.

"Aus finsteren Gefilden kam ich, und dennoch ziehe ich in Schlimmere, liebstes Herz. Erde und Dreck meine Koje, Tote und Sterbende meine Decke. Zur Küste ferner Lande fuhr ich, einzutauchen in vergessene Orte. Nicht um Glanz, nicht um Glitzern, sondern um Echsenzauber-Pergament und ewig alten Namen.
Geheimnisse und Lügen, seit Anbeginn der Zeit, auf das alles, was verborgen, mein sei, mein Schatz.
Auf mein Geheiss rufen Anhänger des Schleimigen Seeleute in den Tod. Durch meine Berührung erheben Sie sich erneut, salzig blutig die Kraft ihrer Freude. Ihr Kuss ein kleiner, klammer Tod. Ihr Lied ruft Krieger jeden Landes, und meine Diener wandeln im Land der Sümpfe, den Tod bringend für alle Zeit.
"

+++Luthor Harkon+++ Quelle?

Weitere Zitate befinden sich hier: Zitate Vampire

Lebenszeit

Im Jahr 876 IC überfielen Norse-Piraten ein Handelsschiff des Imperiums. Dieses hatte unter anderem einen kostbaren Sarkophag an Bord, den die Nordmänner erbeuteten, ohne zu wissen, daß in ihm der Vampir Luthor Harkon ruhte. Als noch im gleichen Jahr das Langschiff der Nordmänner an die Küste Lustrias gespült wurde, war die Crew komplett ertrunken oder verhungert - aber sie waren dennoch nicht richtig tot: Mit diesen ersten Untoten betrat Luthor Harkon den Boden der Neuen Welt, und begann sofort ein neues Untotenreich zu errichten. Diese Region mit ihren tückischen Winden, den kiesbedeckten Stränden und den zahllosen Riffen, die die Gewässer zum wahren Schiffsfriedhof machten, sollte in der Zukunft als Vampirküste bekannt werden. Rasch fing der Vampir damit an, im umliegenden Dschungel verstreute Grabstätten zu plündern, und ertrunkene Seeleute wieder zu beleben, um seinen Machtbereich auszuweiten. Seine Untaten und Pläne zeichnete er in den Büchern des Harkon auf.

In seiner Gier nach magischen Artefakten unternahm Luthor Harkon 930 IC den Versuch, mit seinen Zombiepiraten weiter ins Landesinnere Lustrias einzudringen. Lord Xoltc von Itza sandte dem Vampir gefälschten Visionen von dort wartenden unfasslichen Reichtümern, mit denen er ihn in die Nähe der Stadt Oyxl lockte. Der Magierpriester Lord Xltep von Itza schlug den Raubzug der Skelette dann mit Hilfe des uralten Kroxigors Nakai in der Schlacht der Sonnenfinsternis Harkons zurück.

Rachsüchtig, wie er war, verbündete sich der Vampir Luthor Harkon 1011 IC mit den Sirenen aus der Tiefe des Meeres, die mit ihrem Gesang Schiffe an die Vampirküste lockten, wo sie zerschellten. Aus den Leichen der Opfer erschuf der Blutsauger zahllose Zombiepiraten, bis seine Armee groß genug schien, um sich an den Echsenmenschen zu rächen.

1127 IC stellte Luthor Harkon eine Flotte verrotteter Wracks auf, die er mittels Nekromantie vom Boden des Großen Ozeans hob und wieder zum Schwimmen brachte. Mit diesen Schiffen machten die Zombiepiraten künftig die Meere unsicher, wurden zum Schrecken der Seefahrer aller Reiche und Völker und vergrößerten die Zahl seiner Opfer noch weiter.

Im Jahre 1351 IC marschierte Luthor Harkon dann mit Massen seiner Zombiepiraten ins Landesinnere, tötet die Skinkwachtposten, schlachtete die Verteidiger der Tempelstadt Axlotl ab, die geschleift wurde. Obwohl die Skinkschamanen einige der wertvollsten Artefakte retten können, verschleppt der Vampir zahllose magische Schätze an die Vampirküste.

Nach dem der Tileaner Marco Colombo die Neue Welt entdeckt hatte, sandte er allen hinreichend bösartigen oder gierigen unter den Invasoren Ebenholzschädel, die es ihnen erlaubten sich seiner Zombiepiraten als Söldner zu bedienen. Auf diese Weise manipulierte der geisteskranke Vampir geschickt die Eindringlinge, so daß sie seinen Zwecken dienlich waren, sich in Kämpfe untereinander verstrickten und zugleich die Echsenmenschen schwächten.

Später kämpften dann die tileanischen Söldner von Pirazzos Verlorener Legion für die Echsenmenschen gegen seine Zombiehorden, ehe sie eines seiner Wracks wieder flott machten, und damit über den Großen Ozean zurück segelten.

2471 IC versucht er die Ruinen von Chokablox zu plündern, wird aber von den Echsenmenschen in der folgenden Schlacht gefangen genommen und eingekerkert.5

Ausrüstung

Als Oberster Groß-Admiral seiner Zombiepiraten trägt Luthor Harkon ein Pistolenpaar und schwingt einen Entersäbel, und dank des anti-magischen Feldes, das ihn seit dem Missgeschick in Huatl umgibt, ist er nicht nur unfähig, zu zaubern, sondern auch ziemlich ressistent gegen feindliche Magie. In mehr als einem Jahrtausend hat der Vampirfürst sich wie seine untoten Seeräuber zu einem amphibischen Wesen entwickelt, so daß er im Wasser ebenso zu Hause ist, wie auf dem Trockenen. Das einzige echte Ziel, auf das er sich noch konzentrieren kann, besteht darin, Artefakte der Slann zu erbeuten, in der Hoffnung, den Schaden, der ihm zugefügt wurde, rückgängig zu machen.

In der Vergangenheit, ehe sein Geist völlig in den Wahnsinn abdriftete, ritt Luthor Harkon zuweilen auch auf einem Nachtmahr mit Rossharnisch, schwang ein Reissendes Schwert und schützte sich mit einem Schwarzen Amulett. Damals führte der Vampir relativ gewöhnliche Horden von Untoten, so, wie er es in der Schlacht an der Vampirküste tat, als er dem Hochelfen Lord Finrian, der mit seinem Drachenschiff «Ingranion» gestrandet war, die wertvolle, für die Festung der Abenddämmerung bestimmte, magische Fracht abzunehmen versuchte.

Zusätzliche Informationen

Miniaturen

Luthor Harkon (Umbau von Gabrio Tolentino)

Anmerkungen

Für das Szenario «Schlacht an der Vampirküste» im deutschen White Dwarf 20 von Tuomas Pirinen und Andy Kettlewell wurde Luthor Harkon als gewöhnlicher Vampir mit einer Untotenarmee nach dem Armeebuch Untote 4. Edition dargestellt.

Für eine Minikampagne erschienen 2003 auf der Homepage von Games Workshop USA Regeln für Harkon als besonderes Charaktermodell, wobei er interessanter Weise als von Carstein dargestellt wurde.

In dem Kampagnenbooklet für die Sommerkampagne 2005 - die Eroberung der Neuen Welt - wurde Luthor Harkon dann als dem Wahnsinn verfallener Vampir dargestellt, der bizarre Monologe hält und seine Zombiepiraten führte. Er "verlieh" seine untoten Helfer als Söldner und manipulierte die Eroberer aus der Alten Welt um sie dazu zu verleiten, sich untereinander und natürlich vor allem die Echsenmenschen zu bekämpfen.

Im deutschen White Dwarf 114 erschien dann eine eigene Armeeliste für die Zombiepiraten der Vampirküste, die Pistolen und Kanonen benutzen und eine eigene Sammlung magischer Gegenstände besaßen. Dabei erhielt Luthor Harkon sein aktuelles, einzigartiges Profil.

Dieses konnte auf der deutschen Games Workshop Homepage zusammen mit der Armeeliste der Zombiepiraten als Pdf herunter geladen werden.

Quellen