Gruftherolde

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Azzazelgrafik.JPG
Achtung Adept des LEXICANUM!

Dieser Artikel sollte zur Veranschaulichung mit Darstellungen, Bildern bzw. Graphiken versehen werden.
(näheres siehe Artikeldiskussion!)


Unter den Besten der elitären Grabwächter ausgewählt und vielfältigen Prüfungen ihrer Loyalität unterzoen sind die Gruftherolde die vertrauenswürdigsten Leibwächter und persönlichen Schiedskämpfer der Gruftkönige.

Hintergrund

Um einem Gruftkönig ein Leid zuzufügen muss man nach der Gruftwache erst seinen Herold überwinden, einen eidgebundenen Leibwächter der sich jedem Schlag ohne das geringste Zögern in den Weg wirft. Allerdings ist Leibwächter nicht das richtige Wort, ihn einen Seelenwächter zu nennen wäre treffender. Denn ein Herold hat seine gesamte Existenz auf Gedeih und Verderb mit der seines Meisters verbunden. Zu seinen Pflichten gehört es auch als Gesandter und Bote seines Herrn zu fungieren, dabei sprach der Herold mit der Stimme des Königs selbst, sich seinem Befehl zu widersetzen bedeutete sich dem Befehl des Königs zu widersetzen. Ein Akt des Hochverrats den der Herold eigenhändig und auf der Stelle mit dem Tode ahndete.

Dispute zwischen den Königen wurden oftmals durch Schiedskämpfer ausgefochten, die Herolde zweier Könige trafen dann in einem rituellen Duell bis zum ersten Blutstropfen aufeinander. Die Perfektion ihrer kämpferischen Fähigkeiten und ihre enorme Erfahrung sorgten jedoch dafür das nicht tödliche erste Hiebe die Ausnahme denn die Regel waren. Im Krieg trugen sie des Königs Feldzeichen. Dies waren unersetzliche Erbstücke, von kunstfertigen Meistern gefertigt, mit Intarsien aus Edelhölzern, Lapislazuli und Gold verziert und einem Vermögen an Edelsteinen besetzt. Doch sie waren mehr als Symbole der Macht und des Reichtums, sie sind auch mit mächtigen Anrufungen versehene magische Relikte die dem Glauben nach vom Atem der Götter selbst berührt sind. Wenn die Standarte eines Königs fällt so belegen ihn die Götter mit einem ewigen Fluch so sagte man.

Starb ein König so schnitt sich der Herold eigenhändig die Kehle durch um seinem Herrn auch im Jenseits zu dienen. Einbalsamiert und zur Rechten des Königs bestattet wurde er in seine goldene Rüstung gehüllt und sein verzaubertes Schwert ihm in die Hand gelegt. Wenn der Gruftkönig erwachte stand sein treuester Diener an seiner Seite bereit der Welt erneut seinen Willen zu verkünden und in seinem Namen zu töten. In der Schlacht macht er jeden Gegner unablässig und ohne jedes Zögern nieder bis jedweder Feind sterbend oder tot zu seinen Füßen liegt aufdass sein Herr wieder in Sicherheit ist.

Quelle