Eisenspeier

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Azzazelgrafik.JPG
Achtung Adept des LEXICANUM!

Dieser Artikel sollte zur Veranschaulichung mit Darstellungen, Bildern bzw. Graphiken versehen werden.
(näheres siehe Artikeldiskussion!)


Die Eisenspeier sind ein noch jüngerer Teil der Streitmacht der Oger als die Bleispucker, kamen sie doch erst 2211 IC beim Eisenhautstamm auf.1

In diesem Jahr wurde anlässlich einer Gnoblarplage ein Wettbewerb veranstaltet wer die größte Zerstörung anrichten könne. Unter den Teilnehmern befand sich ein Oger mit imenser Leibesfülle, großer Stärke als auch einem Auge für gute Gelegenheiten, Bhograt Siebenbauch mit Namen. Da ihm etwas einfiel was er als Jüngling (er hatte damals erst drei Bäuche) machte er sich auf in die Alten Riesenlande, wo er sich durch den Schutt der verfallenen Ruinen wühlte. Schließlich fand er das Gesuchte wieder, ein enormer Bronzezylinder der mit eingravierten Bildern vom Krieg im Himmel bedeckt war. Er ähnelte einer der Kanonen der Bleispucker wenn auch um ein vielfaches größer, handelte es sich doch um eines der Geschütze mit denen die Himmelstitanen in den letzten Zügen des Krieges ihre Festungen bestückt hatten.1

Nachdem er für den Transport ein Rhinox mit seiner Keule gezähmt hatte band er ihm das Rohr auf den Rücken und setzte sich auf selbiges um zu Tal zu reiten. Schneller als gedacht zurück bei seinem Stamm und um ein paar Schrammen und blauer Flecken reicher präsentierte er dort seinen Fund. Es dauerte nicht lange bis der Rest die Sache begriff und man füllte alles vorhandene Pulver ins Geschütz ehe man den Lauf mit Kanonenkugeln füllte bis nichts mehr hineinging. Da mittlerweile auch ein Gestell zusammengezimmert worden war das man vernünftig am Zugtier befestigt hatte brachte man die neue Waffe vor dem Eingang zur Gnoblar-Tunnelstadt in Stellung. Bhograt erhielt die Ehre Feuer an die Lunte legen zu dürfen und die Plage wurde mit einem blendendem ohrenbetäubendem Donnern getilgt während die folgende, aus unzähligen Löchern regnende, Flut an grünen Gliedmaßen für großes Gelächter sorgte und als Appetitanreger für die Siegesfeier diente. Bei dieser durfte Bhograt neben dem Tyrann sitzen da dieser sich so über die fürs Erste beseitige Plage freute.1

Natürlich dauerte es nicht lange bis andere Stämme die neue Waffe sahen und ebenfalls eine wollten sodass seitdem immer wieder Oger die Alten Riesenlande durchsuchen. Auch wenn die Oger nur wenige Dinge benutzen die gewartet werden müssen so hat die Zerstörung die die Eisenspeier verursachen dafür gesorgt dass die Tyrannen Stützbalken und Ersatzräder bereithalten lassen da die nomadische beziehungsweise halbnomadische Lebensweise der Stämme die Wagen auf denen das Rohr montiert ist unweigerlich zusammenbrechen lässt zumal auf diesen auch noch das ganze Pulver transportiert wird. So kommt es das die steinernen Räder nach nur wenigen Schlachten ersetzt werden müssen und eine ganze Armee Gnoblars ständig damit beschäftigt ist die verrottenden Planken wieder zusammenzunageln, die riesigen Hörner mit denen die Kriegsmaschine gedreht wird wieder festzubinden und generell das Ganze zu warten während das ziehende Rhinox unter dem Gewicht grunzt und ächzt.1

In der Schlacht wird der Eisenspeier von den reichsten und größten Bleispuckern bedient die diesen in eine gute Schussposition bringen, die mit einer gewaltigen Flammenzunge und einer ohrenbetäubenden Explosion einen Kugelmahlstrom ermöglicht der ein ganzes Regiment zerfetzt, oder eine kleine Spazierfahrt damit machen um anzugeben das sie so eine riesige Kanone bedienen. Diese ist nicht wirklich tragisch denn wenn der Feind zu nahe kommt erhält das Rhinox ein paar Ermutigungen sowie Tritte und der Schwung zusammen mit der großen Masse der Vorrichtung sorgt zusammen mit den Hörnern des Tieres und den Keulen der Oger für etliche zerquetschte Tote. Da Bleispucker nicht unbedingt die geschicktesten Artilleristen sind kommt es recht häufig vor das die Lunte zu früh angezündet, zu wenig oder auch zu viel Pulver eingefüllt wird. Aber auch wenn Fehlfunktionen wenn sie auftreten bei einem Eisenspeier katastrophale Folgen haben sind diese Geschütze beinahe für die Ewigkeit gebaut sodass nur wenig Zeit vergeht bis ein neuer Karren gebaut und ein anderer Bleispucker als Schütze gefunden ist.1

Quelle