Bragg

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Azzazelgrafik.JPG
Achtung Adept des LEXICANUM!

Dieser Artikel sollte zur Veranschaulichung mit Darstellungen, Bildern bzw. Graphiken versehen werden.
(näheres siehe Artikeldiskussion!)


Bragg der Ausweider, der große Meisterhenker der Oger besitzt eine solche Reputation das selbst die Veteranen eines an den Kampf gewöhnten und furchtlosen Volkes wie dem Seinen bei der Nennung seines Namens erzittern.1

Eine besondere Begabung dafür, die Köpfe von in der Nähe Befindlichen abzuschlagen, zeige sich bei ihm schon als er das erste Mal eine Klinge in der Hand haltend wie jeder Ogerwelpe wild um sich schlug. Allen Ogern sind die Begriffe Finesse und besonders Anmut fremd, Bragg war das Talent, Hiebe dort zu landen wo sie am meisten Schaden anrichten, vielmehr angeboren. Richtige Berühmtheit erlangte er jedoch erst bei einer ebenfalls berühmten Schlacht, die als Das Erwachen des Feuerrachens bekannt wurde.1

Dort nahm seine Legende ihren Anfang, beziehungsweise nach deren Ende. Während der Schlacht zerbrach sein Säbel und er musste sich eine neue Waffe besorgen, vielmehr ließ sie sich anfertigen. Die Grundlage bildeten die zerbrochenen magischen Klingen eines Schwarzork-Waaaghbosses die in der Lava des Feuerrachens umgeschmiedet wurden. Das Ergebnis sollte als die Waffe Großer Wanstreißer bezeichnet werden.1

Bosse der Orks, Kriegsherren der Skaven und Champions des Chaos fielen ihm und ungezählter Menge zum Opfer da er seine neue Waffe so geschickt handhabte das einem Feind mit einem plötzlichen Ruck seiner Arme die hackenförmigen Klinge den Kopf vom Rumpf schnitt. Aber erst als er seine Waffe gegen sein eigenes Volk richtete erlangte er seinen angstverbreitenden Ruf. Bragg entdeckte während eines Krieges zwischen den Stämmen das er einem anderen Oger den Bauch aufschneiden konnte indem er ihm den scharfen Haken über der Wanstplatte in den Leib schlug und dann nach unten riss. Seine Rasse war schreckliche Wunden gewöhnt aber von solch einer erholt sich selbst einer von ihnen nicht ganz zu schweigen von der schmerzhaften Weile bis der Tod eintritt und der Vorstellung ausgeweidet zu werden und somit fühlen zu müssen wie sich die eigenen Gedärme auf den Boden ergießen jagte ihnen Schauer über den Rücken.1

Seit damals zieht er als Henker von Stamm zu Stamm um seine Dienste anzubieten. Zu Anfang, vor allem vor einer Schlacht ist er ob seiner Fähigkeiten und seiner Natur als Brecher stets willkommen denn die mächtigsten Feinde des Gegners fallen zu sehen ist immer ein schöner Grund zum Jubeln. Doch unweigerlich wird er früher oder später einen Streit schlichten müssen oder wird zum Zweikampf herausgefordert. Ein kurzes Duell und ein ausgeweideter Gegner später ist Bragg bei diesem Stamm nicht mehr willkommen, selbst wenn er einen Tyrann herausfordern und töten würde, folgen wurde ihm niemand weshalber größtenteils allein ist wenn man von einigen Gnoblars absieht. Großer Wanstreißer schulternd zieht er also, auf der Suche nach einem neuen Stamm der seiner Waffe weitere Arbeit gibt, weiter. Zudem empfindet er das Bedürfnis zu töten nicht minder stark als den Hunger des Großen Schlunds in seinem Bauch.1

Nach Art der menschlichen Henker trägt er eine dunkle Lederkapuze um seinen finsteren Ruf gerecht zu werden. Er glaubt wenn ihn schon eine schreckliche Aura umgiebt sollte er diese natürlich ausbauen.1

Quellen