Ball von Sigridsschloss

Aus Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der große Ball von Sigridsschloss war ein großes Fest, bei dem der dekadente Adel des Imperiums sich den Scherz erlaubte, die Götter höchstpersönlich zum Bankett einzuladen. Während der Veranstaltung kam es zu exzessiven Orgien, welche die Aufmerksamkeiten einiger Dämonen des Slaanesh auf sich zogen. Jeder Höfling wurde auf schmerzhafte Weise in eine Dämonette verwandelt, währen die Magister am Kopf der Tafel wie Samenkapseln aufplatzen und Große Dämonen aus ihnen in die reale Welt traten. Es folgte ein gewaltiges Blutbad, bei dem Sigridsschloss, samt der umliegenden Stadt in Brand versetzt wurden. Sechs Kolonnen Staatstruppen marschierten zum Ort des Massakers auf und es begannen heftige Kämpfe. Diese brachten die Menschen vom Regen jedoch in die Traufe, da dadurch noch Dämonen des Khorne herangelockt wurden. Eine ganze Woche lang konnten sich die Dämonen noch in der realen Welt halten, wobei sie auch die Nachbarstädte noch zerstören konnten. 1

Quellen