Apophas

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Azzazelgrafik.JPG
Achtung Adept des LEXICANUM!

Dieser Artikel sollte zur Veranschaulichung mit Darstellungen, Bildern bzw. Graphiken versehen werden.
(näheres siehe Artikeldiskussion!)


Prinz Apophas, auch als der Verfluchte Skarabäenfürst bekannt, war einst ein Prinz von Numas.

Einst begehrte er eifersüchtig den Thron der Stadt und schreckte auch nicht vor Königsmord, der in Nehekhara als schlimmstes aller Verbrechen geltende Untat, und schlitzte sowohl dem König als auch dessen Verwandten im Schlaf die Kehle auf um sich danach zum König auszurufen. Das dem ermordeten König treue Volk jedoch erhob sich in einer Rebellion und schaffte es in den Thronsaal wo der Usurpator gefangengenommen und von einem wütenden Mob in den Tempelbezirk der Stadt geschleift wurde um ihn dort vor Gesicht zu bringen.

Königsmördern wurde das Privileg der Mumifizierung verweigert und ihre Knochen den Aasfressern in die Wüste zum Fraß vorgeworfen. Dies verwehrte ihnen den Zugang zum Reich der geehrten Seelen was ihnen bestenfalls einen Aufenthalt in den Tiefen der nehekharanischen Unterwelt zur ewigen Folter erlaubte oder sie schlimmstenfalls völlig auslöschte. Apophas Verbrechen wurde jedoch noch schlimmer bestraft indem man ihn zuvor lebendig in einen Sarkophag mit Skarabäen gesperrt. Angeblich sollen seine Todesschreie sogar außerhalb des Tempels in dem die Bestrafung vollzogen wurde zu hören gewesen sein. Als die Priester jedoch den Sarkophag öffneten fehlten von seinem Skelett als auch von den Skarabäen jede Spur, nur sein blank gefressener Schädel lag dort. Auf diesem wurde eine magische Hieroglyphe angebracht die seine Seele für alle Ewigkeit verdammen sollte ehe man ihn in die Wüste warf.

Usirian, der Gott der Unterwelt nahm Apophas Seele nach dessen Tod an sich um sie auf unbestimmte Zeit leiden zu lassen als Buße für seine Verbrechen. Diesem gelang es aufgrund seines edlen Geblüts einen Handel abzuschließen der sich jedoch als verhängnisvoller Fehler erweisen sollte. Für den Erhalt seiner Freiheit sollte der dem Unterweltgott eine Seele bringen die seiner Eigenen perfekt ebenbürtig war. Doch da keine Seele einer anderen völlig gleicht verdammte er sich selbst ohne es zu wissen zu einer bis in alle Ewigkeit andauernden Suche.

Dem Handel wurde zugestimmt und Aphopas kehrte in die Welt der Lebenden als Skarabäenfürst zurück. Stets strömt ein Schwarm der genannten Käfer aus dem Boden um eine schwarze Gestalt zu bilden auf der sein Schädel sitzt. Die Waffe mit der er das ausgesuchte Opfer tötet dessen Seele ihm die Freiheit bringen soll ist dieselbe Klinge mit der er einst seine Verwandten ermordete und bis zum heutigen Tag tropft ihr Blut von ihr herab. Da sein Körper aus Käfern besteht bewegt er sich ungehindert über Schutt, kriecht durch kleine Lücken in Mauerwerk und ist sogar in der Lage zu fliegen. Wer zwischen ihm und seinem Ziel steht wird entweder von ihm beiseite gefegt oder unter einem Schwarm Insekten begraben die er durch ein Öffnen seines Kiefers erbricht. Die Wunden die seine Gegner schlagen werden jedes Mal von herbeiströmenden Insekten geheilt indem sie abgetrennte Gliedmaßen neu bilden oder offene verschließen egal wie fest auf ihn eingeschlagen und gehackt wird. Hat er sein Opfer getötet sperrt er dessen Geist in einen myhstischen Seelenkäfig um in die Unterwelt zurückzukehren wo Usirian den Geist auf seiner Waage mit Aphopas verfluchte Seele vergleicht und nie sind die Waagschalen im Gleichgewicht.

Quelle