Altdorf

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Altdorf war die die Hauptstadt des Reiklands, zugleich unabhängiger Stadtstaat und die größte sowie reichste Stadt des Imperiums. Seit des Regierungsantritts von Imperator Wilhelm III war es auch die Hauptstadt des Imperiums und Regierungssitz von Imperator Karl Franz.

Stadtstaat Altdorf
Flagge Prinz von Altdorf
Stadtbanner von Altdorf.jpg
Karlfranz.jpg
Basisdaten
Reich
Herrscher
Landesfarben
Blau/Rot
Reikspiel
Währung
Karte


Lage

Die Stadt befand sich an der Einmündung des am Fluß Talabec in den Reik.

Heute

Altdorf war eine lebensprühende Stadt voll mit Fremdvölkern, Glücksrittern, Abenteurern und Händlern.

Weiterhin beherbergte, das von einer Stadtmauer mit Flusstoren geschützte, Altdorf, auch eine große Garnison und die Ordenshäuser mehrerer Ritterorden. Die Truppen der Stadt Altdorf trugen farblich zweigeteilte Uniformen, deren rechte Hälfte blau und deren linke Hälfte rot gefärbt war. Die herausgeputzte Erscheinung und prunkvollen Uniformen, viele der Regimenter scheuten sich nicht ihre gute Bezahlung zu zeigen und es war nicht ungewöhnlich das Waffen und Rüstungen mit Gold verziert waren, brachten der Stadt einen besonderen Ruf ein wobei die vielen Parademärsche von Miesmachern besonders hervorgehoben wurden. Nichtsdestotrotz wusste die Geschichte viele Beispiele für die hohe Disziplin und Tapferkeit der Altdorfer Soldaten zu nennen, was durch passende Siegel und Gedenkmedaillen für Selbige gefeiert wurde. Hierfür ist Altdorfs Ehrenkompanie ein gutes Beispiel. Der städtische Reichtum ermöglichte auch eine stattliche Anzahl an Artilleriegeschützen.12 Daneben gab es noch die Imperiale Garde, die den imperialen Palast bewachte - und nicht mit den Rittern der Reichsgarde verwechselt werden sollte. Das offizielle Stadtbanner sollte an die erfolgreiche Abwehr der Untoten beider von Carsteins erinnern und zeigte, wie es sich als Heimat des amtierenden Imperators gebührte eine passende Ikonographie: Den Hammer des Sigmar die Krone und den Kopf des Greifen.12

Weiterhin befanden sich in der Stadt u. a. eine große Universität, der Imperialen Zoo mit einer Vielzahl wilder Bestien, der Palast des Imperators und zahllose Tempel. Die Kathedrale des Sigmar war der größte und eindrucksvollste davon, da Altdorf zu den Zentren des Sigmarskultes zählte.


Sturm des Chaos Logo.JPG Der aufgeführte Hintergrund stammt aus der Sturm des Chaos-Kampagne von Warhammer Fantasy Battles und ist in weiten Teilen überholt.


Hier tagte auch im Vorfeld des Sturms des Chaos die Konklave des Lichts unter dem Vorsitz von Imperator Karl Franz.

Außerdem befanden sich in der Stadt auch Museen, in denen exotische Artefakte aus der gesamten Warhammerwelt - selbst aus dem antiken Nehekhara - ausgestellt wurden und mehrere Theater, darunter nicht zu letzt das von Detlef Sierck.

In den besseren Stadtvierteln Altdorfs standen die Villen reicher Kaufleute, so wie die der Familie Felix Jagers, und die Paläste der Adligen, und an den Kaianlagen am Flussufer reihten sich Lagerhäuser, in denen Handelswaren aus der gesamten Warhammerwelt gestapelt wurden. Das Hafenviertel war natürlich auch ein Anziehungspunkt für Gelegenheitsarbeiter, Schmuggler, Diebe und generell Gesindel aller Art.

Daneben gab es in Altdorf natürlich auch zahlreiche weniger noble Stadtteile - so etwa das Altquartier, ein berüchtigtes Armenviertel und andere Slums sowie die Straße der Hundert Tavernen, wo das einfache Volk sein billiges Amüsement suchte und im Alkohol Vergessen fand.4 Als ungerecht empfundene Steuergesetze, eine plötzliche Erhöhung des Brotpreises oder eine Serie von Gewaltverbrechen, die die Massen erregten, führten immer wieder zu Aufständen in den ärmeren Stadtvierteln wie dem Fenstersteuer-Aufstand oder dem Altdorfer Nebelaufruhr. Solche Revolten wurden oft auch von freigeistigen und rebellischen Studenten der Universität von Altdorf oder - was weit schlimmer ist - von Chaoskulten unterstützt, die einen Umsturz der weltlichen und religiösen Ordnung erstrebenswert fanden. Die Universität seinerseits war eine weithin bekannte Stätte der Bildung und galt als die beste Universität des Imperiums. Adlige der ganzen Alten Welt kamen hier zusammen um den klügsten Denkern zu lauschen.

Während zur Niederschlagung von öffentlichem Aufruhr in Altdorf im Notfall die Reichsgarde eingesetzt wurde, unterhielten die Bürgermeister der Stadt Büttel, Stadt- und Hafenwache, um Ordnung und Frieden zu wahren, die ehrbaren Bürger zu schützen und die alltägliche Kriminalität in den Straßen der Hauptstadt einzudämmen. Dem entgegen standen ungezählte Taschen- und Straßendiebe und Dirnen - von denen die vornehmeren Kurtisanen genannt wurden - ebenso, wie die geheimen, im Verborgenen gedeihenden Kulte, die betrügerischen Geschäftemacher und die Diebesgilde, die das organisierte Verbrechen repräsentierte. Für die Streitigkeiten der Bürger, Affären der Aristokraten und die Probleme der Kaufleute, die vor Gericht gebracht wurden, gab es im Tempel der Verena zahllose Anwälte. Ein Urteil, das einen Mann ins berüchtigte Altdorfer Schuldgefängnis brachte, bedeutete meist nicht nur das Ende der geschäftlichen Laufbahn.

Genau wie alle großen Städte der Alten Welt war auch Altdorf von Korruption durchdrungen. Aristokraten und reiche Kaufleute meinten, über den imperialen Gesetzen zu stehen. Die höfische Gesellschaft brodelte von Intrigen und Verschwörungen, ausländische Gesandte versuchten, ebenso die Politik des Imperators zu beeinflussen wie die Vertreter des mächtigen Priesterschaft des Sigmar. - Die andere Seite waren heimtückische Chaoskulte und sonstige verbotene Geheimgesellschaften, die in den schattigen Nischen der Gesellschaft nisteten und Mutanten, die im Verborgenen überlebten. Selbst die Imperiale Garde war zeitweilig von einem Kult von Slaanesh-Anbetern unterwandert.

Aufbau

Altdorf während des Fall von Altdorfs

Altdorf ließ sich grob in vier Gebiete unterteilen: den Norden, den Westen und den Osten, die durch den Reik und den Talabec getrennt waren. Außerdem gab es diverse Inseln und Brücken auf diesen Flüssen.11.5

Norden

Zentral im nördlichen Teil lag der Königsplatz, an dem der Tempel des Ranald, die Gilde der Imperialen Kartographen, die Bettlerfeste sowie der Turm des Volans lag. Anliegende Plätze waren der Altdorfer Markt und der Goldene Platz.11.5

Im nördlichen Teil von Altdorf lagen außerdem:

Scheinbar liegt hier auch die Altstadt, da sich hier der Friedhof des Alten Altdorfs befindet.11.5

Kaufmannsbezirk

Der Kaufmannsbezirk lag im nördlichen Altdorf, östlich von im erstreckte sich der Großen Markt bis zur Stadtmauer und die Gilde der Kaufleute befand sich nördlich von ihm.11.5

Magierviertel

Der nördliche Teil war auch die Heimat der Magier, da sich hier die diversen Magierakademien befanden. Orte in diesem Magierviertel waren:

Westen

Im Westen lagen wichtige Gebäude wie der Imperiale Palast, die Gewölbe und die Imperiale Menagerie.11.5

Die Greifenritter, die Ritter des Immerwährenden Lichtes und die Ritter vom Blute Sigmars hatten hier auch ihre Ordenshäuser. Außerdem lagen hier die Schule der Navigatoren, der Karl-Franz-Park und der Karnevalsplatz11.5

Weitere Orte sind der Galgenplatz, die Gerichtshöfe, das Altdorfer Theater und ein Garten des Morr.11.5

Tempel

Im westlichen Altdorf lagen viele wichtige Tempel wie der Reikstempel, der Tempel der Shallya und der Tempel der Rhya.11.5

Südlich des Reikstempel lag an der Südstraße ein Friedhof. In der Nähe lag ebenfalls der Große Glockenturm.11.5

Osten

Technicusakademie

An der östlichen Stadtmauer von Altdorf lag die Technicusakademie am Dampfplatz.11.5

Schlachthausbezirk

Zentral im östlichen Altdorf lag der Schlachthausbezirk mit dem Fleischmarkt, dem Marktplatz und dem Kerzenplatz.11.5

Inseln und Gewässer

Im Norden gab es einen Tiefwasserhafen, in dem auch große Elfenschiffe anlegen konnten. Gleichzeitig war der Rest der Stadtgewässer, die sich aus Reik und Talabec vereinigten und auf deren unzähligen Schlamminseln Altdorf erbaut war, weitgehend flach. Dem dem entsprechend wies Altdorf eine Vielzahl von Brücken und Fährverbindungen auf - aber keine Brücke, die den Reik komplett überspannte: die letzte solche Brücke stand in Nuln. Ein Teil dieser Brücken wurde von den Technikussen konstruiert und wurde mittels Dampfkraft und Kolben gehoben und gesenkt, um die Schiffe passieren zu lassen. Der Tiefwasserhafen - Reikhafen - diente neben Salzenmünd als Heimathafen der Handels- und Kriegsflotte des Imperiums. Dies war der südlichste Punkt, den Hochseeschiffe befahren konnten. Somit war Altdorf der größte Handelsumschlagsplatz, da von hier ab nur kleinere Schiffe die Wasserwege passieren konnten.1

Die größte Insel im Talabec beherbergte den Tempel des Morr und einen Friedhof. Sie war über eine kleine Brücke mit dem nördlichen Fischmarkt und im Süden durch die Schnitterbrücke mit Altdorf verbunden.11.5

Weitere Brücken waren von Westen nach Osten: Volans' Brücke, die Greifenbrücke, die Reikbrücke und die Alte Brücke. Über den südlichen Reik erstreckten sich die Unterwaldbrücke und Staatsbrücke.11.5

Befestigungen

Altdorf war von einer Stadtmauer umgeben und besaß vier Haupttore: das Nordtor mit der Straße nach Middenheim, das Westtor mit der Straße nach Marienburg, das Südtor mit der Straße nach Montfort und das Osttor mit der Straße nach Talabheim.11.5

Im Norden lag die Zitadelle Nordwacht, fast vor der Volans' Brücke und im Süden am unteren Ende der Südstraße die Grauwachttürme links neben einem dortigen Friedhof in großer Nähe zu einer Kaserne und dem Südtor.11.5

Geschichte

Die Stadt wurde von Sigmar Heldenhammer und seinem Stamm der Unberogen unter dem Namen Reikdorf gegründet.

Es wurde in der Vergangenheit schon wiederholt belagert - unter anderem von mehreren Waaaghs der Orks und während der Vampirkriege sowohl von Vlad als auch von Manfred von Carstein -

Die Letzten Tage

Siehe Die Letzten Tage und Sturm des Chaos

Im Frühling 2525 IC begannen Doktor Festus und Ku'Gath Seuchenvater mit der Verbreitung von Seuchen in der Stadt.11.1

Bekannte Herrscher

Eindrücke

Ein Teil von Altdorf

Besonderheiten

Es heißt, Altdorf sei die bevölkerungsreichste Stadt der Alten Welt.10 Andere Quellen behaupten das gleiche von Marienburg.

Imperiale Magierakademie

Altdorf ist der Sitz der imperialen Magierakademie und beherbergt die Hauptquartiere der Magieorden des Imperiums. Dieses Zentrum imperialer Zauberforschung ist zu Recht in der Alten Welt und darüber hinaus berühmt. Die majestätischen Türme der Zauberer ragen als gleißende Nadeln aus Stein und Ziegel in den Himmel, besetzt von Zauberern, die die magischen Winde beobachten. Hier erlernen die besten Zauberer des Imperiums ihr Handwerk, die friedlichen, und die Kampfzauberer oder Kriegszauberer.

Imperiale Technicus-Akademie

Hier steht die imperiale Technicus-Akademie, die 2012 IC von Leonardo da Miragliano aus Tilea gegründet wurde und in deren Hallen die Wunderwaffen der imperialen Armeen wie Dampfpanzer und Höllenfeuer Salvenkanonen entstehen.

Zwerge in der Stadt

Zur Zeit der Volkszählung 2510 IC gab es in Altdorf 1100 Zwerge, vor allem im Niederwind und Metallschlacke Viertel. Diese leben meist als Händler oder Mitarbeiter der Technicusakademie oder als Schmiede oder als Maurer. Anders als in anderen Städten des südwestlichen Imperiums, trifft man hier weit über 10 Zwergenklans an, und nicht nur zwei oder drei.

Skaven

Unter Altdorf befindet sich eine Skavensiedlung.

Gallerie

Hier einige Beispiele von Soldaten in den Farben Altdorfs:

Blood Bowl

Bloodbowl Logo.JPG
Das Blood Bowl-Universum ist dem Warhammer-Universum sehr ähnlich, doch gibt es gewaltige Unterschiede:
Per Definition handelt es sich um zwei parallele aber getrennte Welten, in denen jeweils die selben Rassen, Völker, Nationen, Städte usw. existieren. Daher treffen die Informationen in diesem Bereich sicher zu 100% auf das Universum von Blood Bowl zu, müssen aber in dem Universum der Warhammerwelt wenig oder gar nicht zutreffen.


Schließlich gibt es in Altdorf noch den Alt Bowl, das Blood Bowl Stadion in dem das berühmte Team der Reikland Reavers zu Hause ist und das wichtigste Blood Bowl Turnier des Jahres - der Blood Bowl - ausgetragen wird.

Quellen